Deutsche Bank

Unternehmerische Verantwortung
Bericht 2015

Corporate Citizenship

  • Mehr als 4,7 Mio Menschen profitierten 2015 von unserem gesellschaftlichen Engagement
  • Mehr als 17.000 Mitarbeiter engagierten sich für über 3.000 soziale Projekte
  • Fördervolumen von 76,8 Mio € der Deutschen Bank und ihrer Stiftungen

Als verantwortungsbewusster Unternehmensbürger setzen wir uns weltweit dafür ein, Gemeinschaften und Volkswirtschaften zu stärken. Wir unterstützen Bildungsprojekte, die Kindern und Jugendlichen helfen, ihr Potenzial zu entfalten, und ihnen den Zugang zu Bildungs- und Beschäftigungsangeboten erleichtern. Wir stehen Unternehmen, die die Gesellschaft voranbringen, partnerschaftlich bei. Wir unterstützen sie bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsidee und begleiten sie auf dem Weg zu wirtschaftlicher Tragfähigkeit. Darüber hinaus leisten wir einen Beitrag zu mehr Lebensqualität vor Ort, indem wir dringende Problemstellungen angehen und das kulturelle Angebot erweitern. Dabei kooperieren wir eng mit Partnern aus dem öffentlichen Sektor, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft und unterstützen unsere Mitarbeiter dabei, sich persönlich zu engagieren und ihre Erfahrung und ihre professionellen Kompetenzen einzubringen.

Unser gesellschaftliches Engagement hat eine lange Tradition, die bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts zurückreicht. Denn wir sind fest davon überzeugt, dass unsere Verantwortung über unser Kerngeschäft hinausgeht. Globalisierung und Wandel rücken nicht nur das Thema Ressourcen in den Vordergrund, sondern eröffnen auch neue Chancen, um Armut und Benachteiligung anzugehen. Folglich verstehen wir unser Engagement gleichermaßen als Investition in die Gesellschaft und in unsere eigene Zukunft.

Dabei legen wir dieselben strengen Governance-Standards an wie in unserem Kerngeschäft. Die Grundsätze unserer Strategie und Governance sind in den konzernweit gültigen Corporate Citizenship Principles sowie den themenspezifischen Konzernrichtlinien festgelegt, die für alle Konzern­gesellschaften, Mitarbeiter und externen Auftragnehmer verbindlich sind. Alle Projektvorschläge werden mithilfe eines standardisierten Rahmenwerks bewertet und bedürfen der Genehmigung durch regionale Corporate Citizenship Teams, Corporate Citizenship Committees und/oder das Corporate Responsibility Management Committee auf Vorstandsebene. Um sicherzustellen, dass die Mittel effizient und unseren strategischen Zielen entsprechend eingesetzt werden, überprüfen wir die Wirkung unserer Investitionen jährlich mit unserem Global Impact Tracking (GIT).

Außerdem fördern wir gesellschaftspolitische Forschungsprojekte – wie zuletzt die Armutsstudie der Banco Alimentare in Italien – und arbeiten eng mit relevanten Meinungsführern, Thinktanks oder Institutionen zusammen, darunter die London Benchmarking Group, das Centre for Social Justice in Großbritannien, das CECP (Committee Encouraging Corporate Philanthropy) in den USA und PHINEO in Deutschland. Diese Netzwerke ermöglichen den fachlichen Austausch und tragen zum besseren Verständnis gesellschaftspolitischer Herausforderungen bei. Darüber hinaus leisten sie einen Beitrag zur transparenten Wirkungsmessung von Corporate Citizenship-Initiativen (Social Return on Investments) sowie zum sektorübergreifenden Benchmarking.

Ausblick

Unsere Corporate Citizenship-Ziele 2016:

  • Stakeholderengagement/-einbindung stärken und Projekte strategisch bündeln
  • in Deutschland und anderen europäischen Ländern die Integration von Flüchtlingen in Gesellschaft und Arbeitsmarkt weiterhin effektiv unterstützen
  • gesellschaftspolitische Diskussion voranbringen und die Entwicklung einzelner Sektoren durch gezielte Maßnahmen fördern
  • die Wirkung unserer Projekte steigern und Projektvorschläge anhand der neu entwickelten GIT-Scorecard bewerten
  • interaktive Angebote ausbauen/entwickeln (Abstimmungen, Online-Plattformen für Fundraising, Digitalisierung interner Corporate Volunteering-Prozesse, Einsatz von sozialen Medien)
Weitere Informationen