Deutsche Bank

Nichtfinanzieller Bericht 2017

Deutsche Asset Management

Als treuhänderischer Partner ist die Deutsche AM davon überzeugt, dass verantwortungsvolles Investieren im Interesse ihrer Kunden liegt. Das ergibt sich aus unserer Erklärung zu verantwortungsvollen Anlagen (Responsible Investment Statement) und der weiteren Stärkung unserer internen Strukturen im vergangenen Jahr. Die neu geschaffene Position „Chef-Anlagestratege für verantwortungsvolle Anlagen“ stellt sicher, dass ESG-Aspekte in die Anlageentscheidungen in allen Anlageformen – aktive, passive und alternative – einfließen und das Spektrum an ESG-Produkten und -Lösungen ausgebaut wird.

Um interne und externe Interessengruppen bei ihren Anlageentscheidungen zu unterstützen, veröffentlichten wir 2017 Rechercheberichte zu kontroversen Themen genauso wie zu den großen Trends bei ESG-Anlagen. Am 27. und 28. September 2017 veranstalteten wir unseren ersten weltweiten ESG-Gipfel in Berlin. Dort trafen sich rund 300 Teilnehmer, darunter über 200 Kunden der Deutschen AM. Auf der Veranstaltung konnten wir den Teilnehmern zeigen, wie sie die zunehmenden Chancen aus verantwortungsvollen Kapitalanlagen nutzen können. Darüber hinaus waren wir einer der Hauptsponsoren der Konferenz „Principles for Responsible Investment (PRI) in Person“ im September 2017 in Berlin und unterzeichneten die öffentliche Stellungnahme der Initiative Climate-Action-100+. Diese Initiative hat das Ziel, mit den weltweit größten Treibhausgasemittenten in einen Dialog zu treten, um ihren Umgang mit ihren Klimawandelrisiken zu verbessern, ihre Emissionen einzudämmen und die Veröffentlichung klimabezogener finanzieller Informationen zu stärken.

Die wachsende Zahl internationaler Stewardship-Regelungen verlangt, dass wir als aktiver Aktionär auftreten und unseren Kunden und unserem Unternehmen dadurch ermöglichen, die steigenden aufsichtsrechtlichen Auflagen einzuhalten. Aus diesem Grund bauen wir unsere Aktivität bei der Stimmrechtsausübung, den aktiven Dialog mit Unternehmen und unsere Teilnahme an Hauptversammlungen weiter aus.

Um die Integration über unsere gesamte Investmentplattform hinweg zu fördern, entwickeln wir unsere ESG Engine und die Methoden zur umfassenden Analyse von ESG-Kriterien stetig weiter. Wir schulten zudem unsere Anlageexperten aus allen Sparten – aktive, passive und alternative Anlagen – darin, wie Risiken und Chancen im ESG-Bereich noch besser beurteilt werden können.

Governance und Transparenz

Eine konsequente und starke Führungsorganisation ist eine wichtige Voraussetzung dafür, ESG-Aspekte in unsere Anlage- und Geschäftsprozesse einzugliedern. Deshalb haben wir ein neues Führungsgremium speziell für verantwortungsvolle Kapitalanlagen gegründet. Der Leiter dieses Teams gehört zum Führungsgremium der Deutschen AM und ist für die Strategie verantwortlich. Weitere Mitglieder dieses Teams sind unter anderem der Leiter für nachhaltige Kapitalanlagen im Vertrieb (Global Head of Responsible Investing der Global Client Group) und unser Chef-Anlagestratege für verantwortungsvolle Anlagen. Letzterer leitet das CIO-Büro für verantwortungsvolle Anlagen; dazu zählen die Teams für ESG-Research, für gute Unternehmensführung, einschließlich der Stimmrechtsausübung, für die ESG-Engine sowie das sogenannte Nachhaltigkeitsbüro Sustainability Office.

Die Prinzipien für verantwortliches Investieren (Principles for Responsible Investment, PRI) hat die Deutsche AM Investment GmbH bereits im Jahr 2008 unterzeichnet. Unsere internen ESG-Leitprinzipien leiten sich zudem aus internationalen Normen und Richtlinien ab, zum Beispiel vom UN Global Compact, von den Ceres-Prinzipien und von den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen.

Zu den Aufgaben des Nachhaltigkeitsbüros gehören:

  • Entwicklung interner ESG-Governance-Strukturen, wie zum Beispiel regionale und bereichsbezogene Grundsätze und Leitlinien aufgrund regulatorischer Vorgaben.
  • Übernahme von Governance-Funktionen im Kontext des Reputationsrisikos innerhalb Deutsche AM sowie eine Freigabefunktion innerhalb der Prozesse zur Genehmigung neuer Produkte.
  • Erstellung eines verpflichtenden, externen Reportings, um alle Interessengruppen über unsere ESG-Aktivität zu informieren
  • Dialog mit NROs und anderen Interessengruppen.
  • Koordination von ESG-bezogenen, globalen Mitgliedschaften und Projekten innerhalb der Deutschen AM.

Unsere weltweite Erklärung zu verantwortungsvollen Anlagen ist die Basis für unsere ESG-Governance, zu der auch unsere Grundsätze und Leitlinien gehören. Als globaler Vermögensverwalter unterliegen wir regulatorischen Vorgaben, die je nach Region und Rechtsprechung unterschiedlich sein können. Aus diesem Grund nutzen wir bereichs- und regionsbezogene Leitlinien (zum Beispiel die ESG-Integration Policy für aktive Anlagen und ESG-Ziele für Immobilienanlagen).

Wir berichten über unsere Fortschritte bei der Integration von ESG-Aspekten in unsere Anlage- und Geschäftsprozesse zum Beispiel in unserem PRI-Bericht und aktualisieren regelmäßig unsere Internetseite zum verantwortungsvollen Investieren.

ESG-Research

Auch 2017 veröffentlichten wir Rechercheberichte über verantwortungsvolles Investieren, zum Beispiel die zweite Ausgabe unseres Sustainable Finance Report.

Zusammen mit dem auf Klimainformationen spezialisierten kalifornischen Beratungsunternehmen Four Twenty Seven setzten wir uns für die genauere Überwachung und Bewältigung der physischen Effekte des Klimawandels auf Anlageportfolios ein. Aus dieser Partnerschaft entstand unter anderem ein Bericht, in dem Four Twenty Seven den Standort, die Tätigkeit und die geschäftliche Anfälligkeit von Anlagen oder Unternehmen für klimabedingte Gefahren wie Hitzewellen, Überschwemmungen und Wirbelstürme ermittelte, um die Auswirkungen dieser Klimaereignisse auf einzelne unserer Portfoliounternehmen einschätzen zu können.

Beitrag zur Klimadebatte

Unsere nachhaltigen Analysen forcieren die globale Klimadebatte, um das Thema aus der Anlageperspektive zu beleuchten. Im Jahr 2017 beteiligte sich die Deutsche AM aktiv an der globalen Klimadebatte.

  • Im Rahmen der PRI in Person-Konferenz in Berlin forderte der Leiter der Deutschen AM die Investmenbranche auf, sich nicht nur auf CO2-Bilanzen zu beschränken, und ermutigte Unternehmen, ihre physischen Risiken durch den Klimawandel offenzulegen
  • Vorträge auf dem UN-Klimagipfel (COP 23) in Bonn
  • Beiträge zur politischen Debatte über die Energieeffizienz von Gebäuden durch die Institutional Investors Group on Climate Change (IIGCC) und Treffen mit politischen Entscheidungsträgern
  • Teilnahme an der Immobilienarbeitsgruppe der Green Finance Taskforce der britischen Regierung

Corporate Governance

Aktives Aktionärstum – Eigentum verpflichtet

Im Jahr 2017 haben wir den Dialog mit Unternehmen in unseren Portfolios verstärkt und uns an nationalen und internationalen Arbeitsgruppen und Netzwerken aktiv beteiligt. Für unsere in Europa beheimateten Fonds haben wir beispielsweise Unternehmen in unseren Portfolios schriftlich über unsere Erwartungen informiert und ihnen die aktualisierte Corporate Governance and Proxy Voting Policy zugeschickt.

Höhere Erwartungen an gute Unternehmensführung

Auch 2017 haben wir unsere Richtlinien für gute Unternehmensführung und Stimmrechtsausübung (Corporate Governance & Proxy Voting Policy) überarbeitet. Wir beschreiben dort unseren Ansatz, wie wir strukturiert mit Unternehmen sprechen (Engagement) und legen unsere Abstimmungsrichtlinien im Detail dar. Beispielsweise fordern wir eine:

  • anspruchsvolle und transparente Besetzung von Aufsichtsräten (und Vorständen) mit geeigneten, erfahrenen, hinlänglich unabhängigen und angemessen vielfältigen Kandidaten.
  • dauerhafte Veröffentlichung relevanter Informationen zu Aufsichtsratsmitgliedern und Vorständen.
  • angemessene, verständliche und transparente Vergütung von Vorständen anhand von eindeutigen qualitativen und quantitativen finanziellen und nichtfinanziellen Leistungskennzahlen, einschließlich überzeugender Bonus-/Malus -Regelungen und Rückforderungsmöglichkeiten für bereits ausbezahlte variable Vergütungsbestandteile und verzögerter Ausbezahlung
  • bessere Transparenz bezüglich der Abschlussprüfer und deren Leistungen, der gezahlten Honorare für prüfungs- und nicht prüfungsnahe Leistungen sowie die Bestelldauer

Zur Sicherung des nachhaltigen Unternehmenserfolgs achten wir besonders auf verantwortungsvolle Umwelt- und Sozialpraktiken und analysieren die Einhaltung einschlägiger internationaler Vorschriften.

Für den strukturierten Dialog mit Unternehmen zu ESG-Themen nutzen unsere Analysten und Portfoliomanager die Einschätzungen aus unserer ESG-Engine und die von NROs angesprochenen Themen.

Hauptversammlungssaison 2017

2017 haben wir für unsere in Europa beheimateten Fonds an über 750 ordentlichen und außerordentlichen Hauptversammlungen in 42 Ländern durch elektronische Stimmabgabe (Proxy Voting) teilgenommen. Außerdem haben wir unsere lokalen Internetseiten (dws.de und dws.lu) überarbeitet. Dort veröffentlichen wir die Abstimmungsentscheidungen und -statistiken für unsere Privatanlegerfonds auf Unternehmens- und Fondsebene. Gemäß den regulatorischen Vorgaben in den USA üben wir für dort aufgesetzte Fonds sämtliche Stimmrechte aus.

Darüber hinaus haben wir 2017 die Harmonisierung der Prozesse und Richtlinien zur Stimmrechtsabgabe mit einigen unserer rechtlich eigenständigen Organisationseinheiten angestoßen. Dabei beachten wir selbstverständlich die rechtlichen Vorgaben.

Vordenkerrolle bei vorbildlicher Unternehmensführung

Mit unserer Aktivität in wichtigen Arbeitsgruppen, politischen Gremien, Netzwerken und Ausschüssen wollen wir eine Vordenkerrolle für gute Unternehmensführung übernehmen und die Entwicklung für unsere Investoren aktiv gestalten.

Wir haben am Beratungsprozess und an den Diskussionen über Änderungen des Deutschen Corporate-Governance-Kodexes mitgewirkt und an der Überarbeitung des EFAMA (European Fund and Asset Management Association) Code on External Governance, der als europäisches Referenzdokument für Aufsichtsbehörden und Vermögensverwalter dient. Als Mitglied der Corporate-Governance-Kommission der DVFA (Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management GmbH) fördern wir die DVFA Scorecard on Corporate Governance als Gradmesser für die Qualität der Unternehmensführung in Deutschland.

Im Zusammenhang mit der Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie II (Shareholder Rights Directive II, SRDII) steht die Einführung einer Expertengruppe der EU-Kommission für die technischen Aspekte von Corporate-Governance-Prozessen, an der wir beteiligt waren. Die richtige Ausübung unserer Stimmrechte ist für uns fester Bestandteil unserer Pflicht als Treuhänder. Daher setzen wir uns für das Ziel ein, die Komplexität in der Abstimmungskette zu verringern und klare Rechenschaftspflichten für Depotbanken und andere Dienstleister festzulegen. Seit Ende 2017 sind wir zudem ein vollständiges Mitglied des International Corporate Governance Network (ICGN), eines Netzwerks internationaler institutioneller Investoren.

Governance-Engagement

Im Jahr 2017 sprachen wir mit über 71 Unternehmen im Rahmen unserer 81 Governance-Engagements für unsere in Europa aufgelegten Fonds – deutlich häufiger als im Jahr davor. Da immer mehr Aufsichtsratsvorsitzende den Dialog suchen, nimmt das Bewusstsein für Themen wie die Vergütung von Führungskräften, die Zusammensetzung von Vorständen und Aufsichtsräten, die Nachfolgeplanung und Aktionärsrechte stark zu.

Wir waren auf mehreren Jahreshauptversammlungen persönlich vertreten und haben uns kritisch geäußert, unter anderem zu Fusionsvorhaben und Übernahmen.

Um unsere Aktivität transparenter darzustellen, haben wir Mitte 2017 unseren ersten Proxy Voting and Governance Engagement Report für 2016 veröffentlicht. Die zweite Ausgabe soll im ersten Quartal 2018 erscheinen und eine Zusammenfassung über unsere Aktivität im Jahr 2017 liefern.

ESG-Engine

Unser Team ESG Engine and Solutions ist für die Pflege und Weiterentwicklung unserer „ESG Engine“ zuständig. Darunter fällt unter anderem die Verantwortung für die ESG-Methode, Algorithmen und Daten. Diese Datenbank konsolidiert und gewinnt Daten; sie ermöglicht dadurch datenbasierte ESG-Analysen. In die Datenbank fließen Informationen von sieben führenden Anbietern ein: Ethix, MSCI, ekom researcg, RepRisk, SIGWATCH, Sustainalytics und TruCost.

Die strukturierten ESG-Informationen der Datenbank sind in unserem Portfoliomanagementsystem implementiert und unterstützen unseren Auswahlprozess. Darüber hinaus ermöglicht die ESG-Engine, gezielte kundenspezifische ESG-Lösungen anzubieten. Eine gezielte ESG-Lösung legt maßgeschneiderte, vorgeschriebene ESG-Kriterien an, die mit dem Kunden vorab vereinbart wurden und bei Anlageentscheidungen strikt beachtet werden.

Das ESG-Rahmenwerk der Datenbank ruht auf sechs Säulen:

  • Exclusion-Screening schließt Unternehmen aus, die bestimmte ESG-Kriterien nicht erfüllen. 2017 unterstützten wir unsere Kunden dabei, auf fossile Brennstoffe und vor allem Kohle zu filtern. In der Vergangenheit waren solche Sektorfilter binär. Wir haben inzwischen komplexere Systeme eingeführt, allen voran solche, die zulassen, dass positive Entwicklungen im Umweltbereich, wie maßgebliche Fortschritte bei erneuerbaren Energien, negative Altlasten, wie existierende umweltunfreundliche Energien, kompensieren.
  • Einhaltung von Normen im Hinblick auf Bedenken wie Verstöße gegen die Menschenrechte, Kinder- und Zwangsarbeit, Gesundheit und Sicherheit, Umwelteffekte und Fragen der Unternehmensethik.
  • Best-in-Class-ESG-Ratings, die auf die Ermittlung der eigentlichen Spitzenreiter und Schlusslichter bei ESG in einer Vergleichsgruppe abgestellt sind – nach einer Konsenseinschätzung verschiedener ESG-Ratingagenturen. Diese anbieterübergreifend übereinstimmende Einstufung liefert eine tragfähige, verlässliche 360-Grad-Bewertung von Unternehmen anhand eines breiten Spektrums sogenannter ESG- Indikatoren – von Diversität der Unternehmensleitung über umweltfreundliche Produkte bis hin zu Gesundheit und Sicherheit, um nur ein paar zu nennen.
  • Risiken und Chancen durch verschiedene Umweltfaktoren, unter anderem CO2. 2017 präsentierten wir unser CO2-Footprint-Reporting, das viele verschiedene anerkannte Reportingstandards umsetzt und es Kunden ermöglicht, ihre CO2-Bilanz zu verfolgen oder Programme zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks umzusetzen.
  • Die ESG-Engine ist nun in der Lage, zu bewerten, ob eine bestimmte Anleihe tatsächlich eine grüne Anleihe (Green Bonds) ist, wie in erster Linie durch die Leitlinien für grüne Anleihen (Green Bond Principles) definiert.
  • Das auf Normen basierende Screening von Staaten profitiert von hoher Flexibilität. Ähnliche Screening-Ansätze werden genutzt, um verantwortungsbewusste Investitionen in rund 200 souveränen Staaten zu messen.

Im Zuge der Weiterentwicklung der ESG-Methodik haben wir Zukunftslösungen in der ESG-Engine getestet. Sie werden vor allem im Bereich CO2 und Klimasensitivität sowie Impact-Investment-Chancen rund um die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN Sustainable Development Goals, SDGs) für Mehrwert sorgen.

ESG als integrierter Ansatz

Aktive Anlagen

2017 verwalteten die aktiven Portfoliomanagement - Teams ein ESG-Vermögen im Wert von 9,6 Mrd. € und ein Gesamtvermögen von 513 Mrd. €. Wir haben einen Leiter für die Eingliederung von ESG in das aktive Portfoliomanagement benannt. Er ist für den weiteren Ausbau unserer ESG-Integration über alle aktiven Investmentstile hinweg verantwortlich. Außerdem wurde eine globale ESG-Gatekeeper-Struktur in allen Investmentteams eingeführt, um eine umfangreiche Integration in die einzelnen Schritte des Anlageprozesses zu gewährleisten.

Wir haben unsere Richtlinie verschärft, wie ESG in das aktive Portfoliomanagement eingegliedert werden soll – von der Möglichkeit, ESG in die Anlagerichtlinien von Kunden aufzunehmen, bis zur Kundenberichterstattung. Um die ESG-Integration zu erleichtern, werden alle von der ESG-Engine bereitgestellten Informationen vollständig in unser Portfoliomanagementsystem integriert. Unsere Fondsmanager sind angehalten, das ganze Spektrum verfügbarer ESG-Informationen zu berücksichtigen und zu nutzen. Die Integration von ESG-Faktoren in unsere Wertpapieranalyse beginnt bei der Ermittlung maßgeblicher globaler Nachhaltigkeitsthemen sowie ESG-Fragen und wird durch deren Auswirkungen auf das Risiko-Ertrags-Profil des jeweiligen Wertpapiers ergänzt. Das Analyseergebnis wird im Analysebericht erläutert und spiegelt sich in der Bewertung sowie in der Anlageempfehlung wider. Werden zusätzliche Informationen benötigt, wird durch unseren Analysten und unseren ESG-Spezialisten ein Engagement mit dem Unternehmen koordiniert.

Unsere Portfoliomanager müssen wissen, inwieweit ihr Portfolio kritischen ESG-Themen ausgesetzt ist. Sie können das Portfolio auf ESG-Aspekte filtern (zum Beispiel CO2-Ratings, kontroverse Sektoren) und erhalten eine Bewertung, den ESG-Fonds-Score. 2017 haben wir damit begonnen, unsere Berichte an Kunden (ESG-Reporting) zu vereinheitlichen, um die Fonds transparenter zu machen.

Um unsere Investmentexperten mit wichtigen ESG-Themen vertraut zu machen, veranstalteten wir verpflichtende interne Schulungen für alle aktiven Anlageexperten. Außerdem mussten sie 2017 das ESG Certification Program von EFFAS (European Federation of Financial Analysts Societies) absolvieren.

Passive Anlagen

2017 verwalteten die passiven Portfoliomanager ESG-Vermögen im Wert von 559 Mio. € und ein Gesamtvermögen von 115 Mrd. €. Im Rahmen der übergreifenden ESG-Integration innerhalb von Deutsche AM erreichte der Bereich Passive 2017 zwei bedeutende Meilensteine: Erstens wurde die Implementierung der Stimmrechtsausübung für entsprechende Exchange Traded Funds (ETF) initiiert – ein Prozess, den das Corporate Governance Center begleitete. Zweitens wurden den Portfoliomanagern Daten der ESG-Engine innerhalb des Portfoliomanagementsystems zugänglich gemacht. Das ermöglicht einen automatisierten Anlageprozess. 

Alternative Anlagen

Die Portfoliomanagement Teams für alternative Anlagen der Deutschen AM weiteten ihre Initiativen zur Eingliederung von ESG-Faktoren in den Investmentprozess über alle Anlageklassen hinweg aus. 2017 belief sich das in diesem Geschäftsbereich verwaltete ESG-Vermögen auf 702 Mio. € (ohne die „nachhaltigen Investmentfonds“ sowie individuelle Immobilienanlagen und Infrastrukturanlagen) und ein Gesamtvermögen von 71 Mrd. €.

Immobilienanlagen

Unsere Immobilienanlagen sind weiterhin ein fester Bestandteil unserer Anlagestrategie. Im Zentrum steht das Ziel, risikobereinigte Erträge zu erhalten und zu steigern, Umweltrisiken zu verringern, die Effizienz von Vermögenswerten zu erhöhen und Mietern hochwertige Objekte anzubieten.

In diesem Jahr haben wir unsere Bemühungen verstärkt, einen systematischen Nachhaltigkeitsplan umzusetzen und folgende Ergebnisse damit erzielt: 1) Erfassung und Analyse von Daten zu den Immobilien, 2) Verwendung der Daten zur Steigerung der Effizienz und Qualität unserer Objekte und 3) Festsetzung von Zielen für energetische Optimierung in Bezug auf Einzelobjekte und Regionen.

Wir verwalteten 9,4 Mrd. € in Gebäudeportfolios mit grünen Auszeichnungen (wie LEED, Leadership in Energy and Environmental Design; BREEAM, Building Research Establishment Environmental Assessment Methodology; ENERGY STAR, US-amerikanisches Umweltzeichen für energiesparende Geräte, Baustoffe, öffentliche/gewerbliche Gebäude oder Wohnbauten; und gleichwertige Zertifizierungen). Darüber hinaus haben wir 5,1 Mio. qm des Portfolios in Bezug auf Energie- und Kohlenstoffdaten gemessen und nachverfolgt.

Außerdem haben wir 1,4 Mio. US$ in Energieeffizienzprojekte in den USA investiert (799.692 qm) und eine Kosteneinsparung von 31 % für das Jahr erzielt ( Messperiode: 1. Oktober 2016 bis 30.September 2017).

Um Transparenz gegenüber unseren Anlegern zu gewährleisten, haben wir sieben unserer größten Immobilienfonds durch die Global Real Estate Sustainability Benchmark (GRESB) berichtet. GRESB liefert eine unabhängige Bewertung von Portfolios und Fonds anhand eines vergleichsgruppenbasierten Ansatzes und einer Punktwertung auf der Grundlage mehrerer ESG-Kennzahlen. 2017 erhielten unsere sieben Fonds (23,7 Mrd. € des verwalteten Vermögens) bei der GRESB-Bewertung das Siegel Green Star (australisches Nachhaltigkeitszertifikat).

Infrastrukturanlagen

Innerhalb des Infrastrukturgeschäfts sind ESG-Überlegungen ein fester Bestandteil des Investmentprozesses. ESG-Informationen fließen in die Entscheidungen über potenzielle Käufe mit ein. Während der Haltefrist überwacht das Team ESG-Eigenschaften mithilfe von Quartalsberichten zu verschiedenen Leistungskennzahlen (KPI’s) und Gesprächen mit Vorstandsmitgliedern sowie der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in Geschäftsplänen.

Im Infrastrukturgeschäft wird darüber hinaus großer Wert auf die Berichterstattung an Kunden gelegt. Wir erstellen einen jährlichen Sustainable and Responsible Investment (SRI)-Bericht für Anleger in unserem Pan-European Infrastructure Fund (PEIF) und Pan-European Infrastructure Fund II (PEIF II), der auf Themen wie Gesundheit und Sicherheit bezüglich der Fondsanlagen eingeht.

Das Infrastrukturgeschäft ist auch für die Verwaltung eines Portfolios im Volumen von 407 Mio. € in erneuerbaren Anlagen zuständig, sowohl in Schuldtiteln als auch in Aktien der Bereiche, Solarenergie, Windkraft und Energieerzeugung aus Abfall/Müll.

Nachhaltige Investmentfonds

Sustainable Investments (SI) ist ein Spezialbereich innerhalb des Bereiches für alternative Anlagen, der Investmentinitiativen verantwortet, die positive und stabile finanzielle Erträge mit messbaren sozialen und umweltbezogenen Ergebnissen kombinieren (Triple Bottom Line). Auf Grundlage der SDGs trägt jeder Fonds direkt oder indirekt zum Erreichen der SDGs bei.

2017 war das SI-Team der Deutschen AM für das Management und die Verwaltung von sieben nachhaltigen Fonds und Impact-Fonds mit einem kombinierten Volumen von mehr als 355 Mio. € verantwortlich.

Durch das Management eines umfangreichen Angebots von Nachhaltigkeits- und Wirkungsfonds werden die Bereiche Energie (saubere Energie, Energiespeicherung und -nutzung), Umwelt (Nahrung/Landwirtschaft, Abfall, Wasser), Mikrofinanz, Beschäftigung/Ausbildung und Wohnraum abgedeckt. Diese Fonds haben eine „dreifache Bilanz“ (Triple Bottom Line), in der nicht nur finanzielle Erträge, sondern auch ein positiver ökologischer und/oder sozialer Mehrwert ausgewiesen wird.

Nachhaltigkeitsfonds und deren Beitrag zu den SDGs

Fund

Mission/Information

Africa Agriculture and Trade Investment Fund (AATIF)

Nahrungsversorgung und Armutsbekämpfung durch nachhaltige Investitionen entlang der gesamten landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette in Afrika

SDGs

1, 2, 8, 9, 13, 14, 15

 

 

Clean Cooking Working Capital Fund

Finanzierung der Produktion sauberer Kochherde in Entwicklungsländern

SDGs

3, 7, 13

 

 

Essential Capital Consortium B.V.

Fremdfinanzierung für Dienstleistungsanbieter in den Sektoren Gesundheit, Energie und Finanzen in einkommensschwachen Gemeinden in Entwicklungsländern

SDGs

4, 7, 10

 

 

European Energy Efficiency Fund (EEEF)

Energieeffizienz und erneuerbare Energien im öffentlichen Sektor in Europa

SDGs

11, 13

 

 

Microfinance Funds

Vor- und nachrangige Fremdfinanzierungen für Mikrofinanzinstitute und Banken in den Entwicklungsländern, um den Zugang zu erstklassigen Finanzdienstleistungen zu verbessern

SDGs

1, 5, 8

Global Commercial Microfinance Consortium II

Vor- und nachrangige Fremdfinanzierungen für Mikrofinanzinstitute und Banken in den Entwicklungsländern, um den Zugang zu erstklassigen Finanzdienstleistungen zu verbessern

Microcredit Development Fund

Vor- und nachrangige Fremdfinanzierungen für Mikrofinanzinstitute und Banken in den Entwicklungsländern, um den Zugang zu erstklassigen Finanzdienstleistungen zu verbessern

Um die Wirkung zu messen, überwacht und meldet jeder SI-Investmentfonds die sozialen und/oder ökologischen Leistungen der jeweiligen Portfoliounternehmen. Die Indikatoren sind sektorspezifisch und werden über fondsabhängige Überwachungstools erfasst.

Für die auf erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Mikrofinanzierung ausgerichteten Investmentfonds der Deutschen AM wird die Überwachung des Impact-Frameworks weiterhin von greenstem™ (webbasiertes Tool zur Überwachung und Verifizierung von Kohlenstoff und Energie) unterstützt. Gleichzeitig können Fondsmanager die Gesamtwirkung des Fonds einsehen. Die Anlagen des European Energy Efficiency Fund (EEEF) erzielten insgesamt Einsparungen von 292.926 t CO2e und 203.252 MWh Primärenergie per drittem Quartal 2017.

Für den afrikanischen Landwirtschaftsfonds (Africa Agriculture and Trade Investment Fund), den das SI-Team berät, wurden 2017 erstmals Wirkungsergebnisse (durch externe Wissenschaftler) evaluiert und veröffentlicht. Fortschritt wird anhand klar definierter Indikatoren (wie zusätzliche Beschäftigungschancen, Einbeziehung von Kleinbauern durch Portfoliounternehmen) gemessen und die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden auf aatif.lu zusammengefasst.

Green Climate Fund

Die Deutsche Bank war weltweit die erste Geschäftsbank, die vom Green Climate Fund (GCF)als Partner akkreditiert wurde. Der GCF wurde im Rahmen des UN-Klimaabkommens als zentrales globales Anlageinstrument zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen aufgelegt. Die Akkreditierung der Deutschen Bank wurde durch das SI-Team, Teil der Deutschen AM, initiiert. Eines der ersten, durch den GCF genehmigten Projekte ist die Auflage eines Fonds für saubere Elektrifizierungsprojekte in fünf afrikanischen Ländern. Der Fonds soll ein Gesamtvolumen in Höhe von 500 Mio. US$ umfassen. Der GCF hat hiervon bereits 80 Mio. US$ genehmigt.

ESG und nachhaltig verwaltetes Kundenvermögen

Ende 2017 wies die Deutsche AM Vermögenswerte in Höhe von rund 20 Mrd. € aus, die gemäß ESG-Kriterien verwaltet wurden (rund 10,6 Mrd. € ESG und nachhaltig verwaltete Kapitalanlagen sowie rund 9,4 Mrd. € Immobilienanlagen in als umweltfreundlich zertifizierten Gebäuden). Die Deutsche AM verwaltete zum 31. Dezember 2017 Vermögenswerte in Höhe von 700 Mrd. €.

Wir ordnen das nach ESG-Kriterien verwaltete Vermögen gemäß gängiger Branchenstandards und -leitlinien ein. Die Berichterstattung für Investoren gemäß der Global Sustainable Investment Alliance (GSIA; durch ihre regionalen Mitgliedsorganisationen wie Eurosif, European Sustainable Investment Forum; USSIF, US Forum for Sustainable and Responsible Investment; UKSIF, UK Sustainable Investment and Finance Association etc.) ist weltweit zum Standard geworden, um nach ESG-Kriterien verwaltetes Vermögen zu kategorisieren.

Während wir einerseits den Grad der ESG-Integration über die gesamte Investmentplattform ausbauen, bieten wir andererseits Produkte, die speziell nach einer oder nach mehreren ESG-Strategien verwaltet werden. Letztere Vermögenswerte werden in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt.

ESG und nachhaltig verwaltetes Kundenvermögen

In Mio €

31.12. 2017

31.12. 2016

1

Weitere im Fondsbestand verwaltete Produkte mit Initiatoren außerhalb der Deutschen AM belaufen sich auf 1.65 Mrd. €, bei denen Portfoliomanagement und- /oder Beratung außerhalb der eigenen Unternehmensgruppe Deutsche AM erbracht wird.

2

Die Änderungen der Assets für die nachhaltigen Investments per Dezember 2017 geht zurück auf den Transfer verschiedener Fonds im Zuge des Verkaufs des Oppenheim Asset Management Services.

Aktives Investmentmanagement

 

 

Anlagen für private und institutionelle Kunden, einschließlich Best-in-Class- und Themen-Fonds für institutionelle Kunden1

9.637

7.515

Passive Investments

 

 

Börsengehandelte Indexfonds (ETF), Produkte oder Mandate

559

76

Nachhaltige/Impact-/Alternative Investments

 

 

Private Equity/Debt Funds mit Fokus auf nachhaltigen Anlagen und Impact-Investments, einschließlich öffentlich-privater Mischfinanzierungskonzepte mit ökologischer und sozialer Ausrichtung2

355

2.327

Summe

10.551

9.918

Immobilieninvestments

In Mio. €

31.12. 2017

31.12. 2016

Als umweltfreundlich zertifizierte Gebäude (ENERGY STAR, LEED, BREEAM etc.)

9.432

9.250

ESG-Publikumsfonds

Um einen konsistenten Ansatz bei der Klassifizierung von Publikumsfonds als ESG-Fonds zu gewährleisten, haben wir 2017 unsere Mindeststandards für ESG-Investments (MESGS) für alle aktiven ESG-Publikumsfonds eingeführt. Die MESGS bauen auf den sechs Säulen des ESG-Rahmenwerks der Datenbank auf, die im Kapitel über die ESG-Engine beschrieben wurden. Sie umfassen marktübliche Ausschlüsse kontroverser Sektoren sowie Normverstöße gegen die Prinzipien des UN Global Compact. Darüber hinaus berücksichtigt es die Best-in-Class-Methode und betrachtet speziell CO2-Risiken.

Auszug aus dem ESG-Produktangebot – sowohl aktiv als auch passiv verwalteten Publikumsfonds

Fund

Description of ESG approach/Information

DWS Stiftungsfonds

Unter Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsgedankens investiert der Fonds DWS Stiftungsfonds je nach Börsensituation flexibel an überwiegend europäischen Aktien- und Rentenmärkten. Das Management berücksichtigt dabei gutes ESG- Rating, Ausschlusskriterien, CO2-Rating und Normeneinhaltung.

URL

DWS Stiftungsfonds LD

Deutsche ESG European Equities

Das Fondsmanagement investiert in Aktien von deutschen, europäischen und internationalen Unternehmen, die auf ein ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept setzen und ökologisch bewusst handeln.

URL

Deutsche ESG European Equities LC

Deutsche Invest I ESG Equity Income

Neu aufgelegt im August2017. Deutsche Invest I ESG Equity Income bietet eine Aktienanlage mit Chance auf laufenden Ertrag. Das Management berücksichtigt bei der Aktienselektion von hochkapitalisierten globalen Unternehmen ein gutes ESG-Rating, Ausschlusskriterien, CO2-Rating und Normeneinhaltung sowie eine überdurchschnittliche Dividendenrendite, ein prognostiziertes Dividendenwachstum und eine angemessene Ausschüttungsquote.

URL

Deutsche Invest I ESG Equity Income LC

Deutsche Invest I ESG Global Corporate Bonds

Mindestens 80 % des Teilfondsvermögens werden weltweit in auf Euro lautenden oder gegen den Euro abgesicherten verzinslichen Schuldtiteln angelegt, die zum Zeitpunkt des Erwerbs ein Investment-Grade-Rating aufweisen. Im Rahmen des Wertpapierauswahlprozesses werden neben dem finanziellen Erfolg auch die ökologische und soziale Leistung eines Unternehmens sowie dessen Corporate Governance (ESG-Kriterien) berücksichtigt.

URL

Deutsche Invest I ESG Global Corporate Bonds FC

db x-trackers II ESG EUR Corporate Bond UCITS ETF (DR)

Der Bloomberg Barclays MSCI Euro Corporate Sustainable and SRI Index bildet die Wertentwicklung des folgenden Anleihenmarkts ab: In Euro begebene Unternehmensanleihen; nur Wertpapiere mit Investment-Grade-Rating; Mindestrestlaufzeit von einem Jahr; Mindestvolumen pro Anleihe von 300 Mio. €; es werden nur Anleihen von Emittenten aufgenommen, die ein MSCI-ESG-Rating (Nachhaltigkeitsrating) von mindestens „BBB“ haben und eine MSCI ESG Impact Monitor-Kennzahl von mindestens 2; Anleihen von Unternehmen in den folgenden Sektoren werden ausgeschlossen: Alkohol, Tabak, Glücksspiel, nicht jugendfreie Unterhaltung, genetisch veränderte Organismen (GMOs), Nuklearenergie, zivile und militärisch genutzte Waffen (auch Minen, Streubomben und chemische Waffen). Zusätzliche Informationen zum Index und der Bloomberg Barclays Index-Methodik können Sie auf der Barclays-Indexwebseite finden (www.index.barcap.com).

URL

Deutsche – Asset Management