Deutsche Bank

Nichtfinanzieller Bericht 2017

Unternehmens- und Investmentbank

Viele unserer Produkte und Dienstleistungen in der Unternehmens- und Investmentbank wirken sich indirekt auf Umwelt und Gesellschaft aus. Sie stellen unseren Kunden Mittel bereit, die Wirtschaftswachstum ermöglichen und öffentliche Dienstleistungen erbringen oder ihnen Zugang zu nachhaltigen Anlageprodukten verschaffen.

Wir verstehen, wie wichtig unseren Kunden in der Unternehmens- und Investmentbank ökologische und soziale Aspekte sowie Grundsätze einer guten Unternehmensführung sind. Daher haben wir Kompetenzzentren geschaffen, um unser Wissen über vorbildliche Praktiken sowie Produkte und Dienstleistungen mit direktem Nachhaltigkeitsbezug zu bündeln. Sie umfassen Kompetenzzentren für die Finanzierung von Projekten in Zusammenarbeit mit Exportkreditagenturen, von denen oft Schwellenländer mit Finanzierungen von Infrastrukturprojekten profitieren, sowie Teams für die Finanzierung von Projekten zur Förderung erneuerbarer Energien und für die Emission grüner Anleihen (Green Bonds). Im Berichtsjahr haben wir zudem unsere Kompetenz für ESG-Analysen gestärkt, indem wir entsprechende Funktionen im Research geschaffen haben. Im Jahr 2018 wollen wir unsere Vertriebskapazität erweitern, um unseren institutionellen Kunden bei ESG-Themen ein besseres Angebot bieten zu können.

Wirtschaftswachstum und öffentliche Dienstleistungen

Als global agierende Bank ist es unsere Hauptaufgabe, ein verlässlicher und professioneller Partner für unsere Kunden zu sein, ihnen Finanzprodukte und -dienstleistungen anzubieten, die ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen, sowie Kreditgeber und -nehmer weltweit zusammenzubringen. Indem wir staatliche und andere öffentliche Institutionen und Unternehmen mit Finanzinstituten und privaten Investoren zusammenbringen, helfen wir, das erforderliche Kapital bereitzustellen, damit unsere Kunden ihr Geschäft ausbauen und Innovationen vorantreiben können. Dadurch fördern wir das Wirtschaftswachstum und schaffen Arbeitsplätze.

Neben dem Einlagen- und Kreditgeschäft bietet die Deutsche Bank Organisationen der öffentlichen Hand in etwa 50 Ländern Zugang zu den Primärmärkten. Hierbei unterstützt die Unternehmens- und Investmentbank Regierungen und Staaten bei Anleiheemissionen und beim Schuldenmanagement. Als starker und engagierter Partner mit einem weltweiten Kundenstamm hilft die Bank den Finanzministerien der jeweiligen Länder, ihren Kapitalbedarf zu decken und Programme zur Emission von Schuldtiteln effizient zu steuern. Die Deutsche Bank unterstützt auch öffentliche Institutionen, Agenturen, Kommunen und Emittenten von Pfandbriefen dabei, sich Kapital an den internationalen Kapitalmärkten effizient zu beschaffen.

Liquidität bereitzustellen ist eine Kernaufgabe von Banken und eine Dienstleistung, die für die Wirtschaft der jeweiligen Länder von zentraler Bedeutung ist und sich auf ihre Infrastruktur und Gesellschaft auswirkt. Bezogen auf das Emissionsvolumen im Jahr 2017 haben wir mehr als 240 Mrd. € für Kunden aus dem öffentlichen Sektor und zugehörige Finanzinstitute bereitgestellt. Unser Einfluss bei Emissionen ist auf die Geschäftsbeziehung zu den Kunden beschränkt. Mithilfe der bereitgestellten Liquidität können unsere Kunden jedoch Hypothekendarlehen zu attraktiven Konditionen an Privatkunden vergeben, Infrastrukturprojekte finanzieren und andere öffentliche Dienstleistungen erbringen.

Neue ESG-Anlageprodukte

Zusammen mit Arabesque, einem Spezialisten für ethische Investitionen, haben wir eine Serie von Anlageprodukten aufgelegt, um der erwarteten steigenden Nachfrage nach sozial nachhaltigen Investitionen gerecht zu werden. Die Produkte bilden die Renditeentwicklung des Arabesque Prime Global Index und des Arabesque Systematic Index ab und basieren auf einem bewährten quantitativen Ansatz zur Aktienauswahl, der systematisch und transparent mit ESG-Kriterien kombiniert wird.

Wir haben uns für eine Partnerschaft mit Arabesque entschieden, da das Unternehmen als spezialisierter Vermögensverwalter über ein solides ESG-Rahmenwerk, einen quantitativen Fokus und ein flexibles Angebot verfügt. Zusammen bieten wir innovative Möglichkeiten, Kapital in Produkten anzulegen, die eine finanzielle Rendite erwirtschaften und gleichzeitig positive Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft haben.

Finanzierung von Infrastrukturprojekten

Unser soziales und entwicklungspolitisches Engagement rund um den Globus ist am besten an den vielen abgeschlossenen Transaktionen und Finanzierungen von Projekten mit positiven Auswirkungen auf die Infrastruktur, das Gesundheitswesen und die Sicherheit in lokalen Gemeinden zu erkennen. Hier eine Auswahl:

Ruiru II Dam Water Supply-Project in Kenia: Trinkwasser für mehr als 300.000 Menschen

Ziel des Ruiru II Dam Water Supply-Project in Kenia ist die stabile Trinkwasserversorgung der Menschen in der Region um Nairobi. Das Projekt beinhaltet unter anderem den Bau eines 55 Meter hohen Staudamms, den Transport von Rohwasser und den Betrieb einer Kläranlage. Die Finanzierungsvereinbarung für das Projekt in Kenia wurde im Juni 2017 unterzeichnet. Der erforderliche Kredit von 180 Mio. € wird im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen der Deutschen Bank und dem französischen Finanzministerium bereitgestellt.

Das Projekt soll hauptsächlich den bestehenden Wassermangel reduzieren und zugleich die Entwicklung der Region und die sozioökonomischen Bedürfnisse der Einwohner berücksichtigen. Unabhängige Experten haben das Projekt in ihrer Bewertung der ökologischen und sozialen Auswirkungen des Dammbaus als umwelt- und sozialverträglich eingestuft. Ein wesentlicher Grund dafür sind die Ausgleichsmaßnahmen, die im Zusammenhang mit der Umsiedlung der Menschen ergriffen wurden, die bisher auf dem Land lebten, auf dem das Staubecken errichtet werden soll.

Stromnetz von Yaoundé in Kamerun: bessere Netze für Elektrizitätsübertragung

Im Jahr 2017 hat Kamerun drei Kreditvereinbarungen mit einem Gesamtwert von 51,1 Mio. € mit der Deutschen Bank unterzeichnet, um die Stromversorgung in seiner Hauptstadt Yaoundé zu verbessern. Die Kredite werden dem zentralafrikanischen Land helfen, die Netze für Elektrizitätsübertragung in der Hauptstadt durch den Bau einer 400-Kilovolt-Stromübertragungsleitung zu verbessern, die die Städte Edéa und Yaoundé mit dem Umspannwerk Nyom verbinden soll. Die gewerbliche Finanzierung des Projekts zur Verbesserung des Stromnetzes folgt auf zwei Kredite, die Kamerun bereits im Jahr 2016 mit der Deutschen Bank abgeschlossen hat, um die erste Phase eines Projekts zu finanzieren, durch das Wirtschaft und Tourismus in Yaoundé angekurbelt werden sollen.

Automatische Bremssteuerung für Züge in Argentinien: mehr Sicherheit im Bahnverkehr

Im Mai 2017 unterzeichnete die Regierung von Argentinien eine Kreditvereinbarung über 41,2 Mio. €, um ein automatisches Bremssystem im Schienennahverkehr einführen zu können. Durch das Bremssystem wird der öffentliche Nahverkehr in Buenos Aires sicherer, was nach dem großen Zugunglück im Jahr 2012 noch wichtiger geworden ist. Durch eine moderne Infrastruktur verbessert sich die Sicherheit im argentinischen Bahnverkehr, wodurch sich auf lange Sicht auch die chronischen Verkehrsstaus in Buenos Aires verringern dürften. Die Kreditvereinbarung ist eine wegweisende Transaktion für die argentinische Regierung, da es der erste Kredit ist, der ihr in den vergangenen 20 Jahren von einer Exportkreditagentur eines OECD-Mitgliedsstaats gewährt wurde. Der Kredit wird von der Deutschen Bank und der Japan Bank for International Cooperation finanziert.

Neue Krankenhäuser in Guayaquil und Machala in Ecuador: 85.000 medizinische Behandlungen pro Jahr

Im Mai 2017 haben die Deutsche Bank und das Instituto Ecuatoriano de Seguridad Social (IESS) – die ecuadorianische Sozial- und Gesundheitsversicherungsanstalt – einen Kredit über 39,1 Mio. € unterzeichnet. Dieser dient der Teilfinanzierung des Baus und der Einrichtung von zwei Krankenhäusern in Guayaquil und Machala. Der Kredit folgt auf Transaktionen mit einem Gesamtwert von 104,1 Mio. €, die im Jahr 2016 abgeschlossen und von der Deutschen Bank finanziert wurden.

In Guayaquil wurde ein Krankenhaus mit 450 Betten für insgesamt 166,5 Mio. € gebaut. Es wurde Ende März 2017 eingeweiht und ist nach der Größe der Infrastruktur, der eingesetzten Technik und der Breite der medizinischen Versorgung Ecuadors größtes Krankenhaus. Seit der Eröffnung wurden dort mehr als 24.000 Patienten behandelt. In Machala wurde ein Level-2-Krankenhaus mit 120 Betten gebaut, das das 45 Jahre alte Krankenhaus mit 62 Betten ersetzt. Durch diese zwei Krankenhäuser wurde die Kapazität auf mehr als 40.000 ambulante Behandlungen und 45.000 Notfallbehandlungen verdoppelt.

Finanzierung einer CO2-armen Wirtschaft

Die Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor ist entscheidend für die Förderung und Finanzierung des Übergangs zu einer emissionsarmen Weltwirtschaft und klimafreundlichen Entwicklungsmöglichkeiten. Energieeffiziente Technologien und erneuerbare Energien sind wesentliche Elemente einer CO2-armen Wirtschaft und Gesellschaft. In den kommenden Jahrzehnten sind signifikante Investitionen erforderlich, um die Weiterentwicklung dieser Technologien zu finanzieren. Indem die Bank zusammen mit mehr als 400 privaten und öffentlichen Organisationen den Paris Pledge for Action unterzeichnet hat, unterstützt sie das bei der UN-Klimakonferenz 2015 in Paris getroffene Weltklimaabkommen. Dadurch bekräftigen wir unsere Selbstverpflichtung, das Klima zu schützen und zu den übergeordneten Zielen beizutragen, die durch das Pariser Abkommen festgelegt wurden, um die globale Erwärmung auf 2 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Wie andere Branchen ist auch der Finanzsektor dem Klimawandel ausgesetzt. Daher wollen wir zeigen, wie die Deutsche Bank zum Abbau klimabezogener Risiken beiträgt und den Übergang zu einer emissionsarmen Wirtschaft durch ihre Kerngeschäftsbereiche unterstützt. Als global agierende Bank können wir einen wichtigen Beitrag dafür leisten, das für die Umsetzung des Pariser Abkommens erforderliche Kapital zu beschaffen. Außerdem werden wir unsere Kunden weiterhin dabei unterstützen, innovative Wege zur Steuerung ihrer Risiken zu finden, mehr Investoren anzuwerben und langfristige Ziele zu erreichen. Die etablierten Kompetenzzentren unserer Unternehmens- und Investmentbank ermöglichen es uns, unsere Produktkompetenz bei der Emission grüner Anleihen und der Finanzierung von Projekten zur Förderung erneuerbarer Energien zu bündeln. So können wir diese Produkte und Dienstleistungen all unseren Kunden anbieten.

Finanzierung von Projekten zur Förderung erneuerbarer Energien

Die Deutsche Bank unterstützt ihre Kunden bei der Entwicklung, beim Erwerb und beim Verkauf von CO2-armen Geschäftsfeldern und Vermögenswerten. Wir sind einer der Hauptfinanzierer von privatwirtschaftlichen Projekten zur Förderung erneuerbarer Energien in Europa. Mit unseren Finanzierungs- und Beratungsleistungen unterstützen wir auch Unternehmen, die in eine Reduktion des Kohlendioxidausstoßes und in umweltfreundliche Technologien investieren. Im Jahr 2017 haben wir die Finanzierung von Projekten zur Förderung erneuerbarer Energien, die mehr als 3.800 MW erzeugen, mit einem Volumen von rund 2,2 Mrd. € arrangiert.

Die Bank war der alleinige Konsortialführer, die strukturierende und absichernde Bank, Agent, Treuhänder sowie die kontoführende Bank bei der Refinanzierung der Sleaford Renewable Energy Plant in Großbritannien in Höhe von 168,9 Mio. €. Bei der Transaktion ging es um die Refinanzierung eines bestehenden, mit Stroh befeuerten Biomassekraftwerks mit einer Kapazität von 40 MW. Der befristete Kredit wurde von der Deutschen Bank durch eine Privatplatzierung bei institutionellen Investoren arrangiert.

Zur Finanzierung eines Portfolios von Solar- und Fotovoltaikanlagen agierte die Bank als Konsortialführer, Bookrunner, strukturierende Bank, Swap Coordinator and technischer Agent für einen langfristigen Kredit und Akkreditive über 136,3 Mio €. Das Portfolio besteht aus 31 Systemen, die über vier Bundesstaaten in den USA verteilt sind und eine gemeinsame Kapazität von 81,4 MW haben.

Zudem war die Bank maßgeblich bei einer Anleiheemission zur Finanzierung eines Portfolios von Solar- und Fotovoltaikanlagen mit einem Gesamtwert von 74 Mio. € in Spanien beteiligt – als Joint Global Coordinator, Co-Mandated Lead Arranger und Co-Bookrunner. Das Portfolio setzt sich aus sieben Projekten der Sonnedix Power Holdings mit einer Kapazität von insgesamt 18,2 MW zusammen. Die Anleihe wurde nicht bewertet und basierte auf einer ähnlichen Struktur wie die der vorherigen Vela-Energy-Transaktion, die vom Analyseunternehmen S&P mit „BBB“ bewertet wurde.

Des Weiteren haben wir in Japan Projekte zur Förderung erneuerbarer Energien mit einer Kapazität von insgesamt rund 75 MW finanziert und dabei Anleihen mit einem Volumen von rund 190 Mio. € übernommen. In Nord- und Südamerika haben wir Projekte mit einer Kapazität von 3.250 MW finanziert. Das Volumen der übernommenen Emissionen belief sich in der Region auf rund 1,3 Mrd. €.

Grüne Anleihen

Der globale Markt für grüne Anleihen hat 2017 ein beeindruckendes Wachstum verzeichnet. Das Emissionsvolumen belief sich auf 155,4 Mrd. US$ und lag damit um mehr als 78 % über dem Vorjahreswert (nach climatebonds.org). Grüne Anleihen sind Finanzinstrumente, deren Erlöse ausschließlich für die Finanzierung und die Refinanzierung von Anlagen und Projekten mit spezifischen umweltbezogenen Kriterien verwendet werden dürfen. Beispiele sind Projekte für erneuerbare Energien, Gebäude mit niedrigen CO2-Emissionen, Lösungen zur Luftreinhaltung und zur Abfallverwertung sowie schadstoffarme Transportsysteme. Die ersten grünen Anleihen wurden im Jahr 2007 durch den öffentlichen Sektor begeben, jedoch kam der Markt erst mit den ersten grünen Anleihen von Unternehmen und Finanzinstituten im Jahr 2014 in Fahrt. Im Jahr 2017 stellte dieser private Sektor den Großteil der Emittenten von grünen Anleihen.

Die Deutsche Bank hat weltweit bei wegweisenden Transaktionen mit zahlreichen Emittenten zusammengearbeitet: Wir haben große Finanzierungsprogramme unter anderem zusammen mit der African Development Bank, der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und der Europäischen Investitionsbank auf den Weg gebracht. Zudem haben wir auch Emittenten Zugang zum Markt für grüne Anleihen verschafft, die aus Regionen kommen, in denen diese noch nicht verbreitet sind. Bis Ende 2017 haben wir Kunden bei der Emission grüner Anleihen mit einem Gesamtvolumen von etwa 10 Mrd. € unterstützt. Dabei haben wir mehrere viel beachtete Emissionen in diesem Sektor begleitet, die den Markt für grüne Anleihen entwickelt und voranbracht haben. Dazu zählen unter anderem die ersten grünen Anleihen von Ørsted (0,75 Mrd. € und 0,5 Mrd. €) und von Enel (1,25 Mrd. €) sowie die erste grüne Hybridanleihe von TenneT (1,0 Mrd. €).

Zusätzlich zu ihrer Emissionsaktivität ist die Deutsche Bank bereits im Jahr 2014 einem Bündnis führender Finanzinstitute beigetreten, das sich für freiwillige Leitlinien für grüne Anleihen zur Finanzierung umweltfreundlicher Projekte einsetzt. Diese sogenannten Grundsätze für grüne Anleihen (Green Bond Principles) werden jährlich aktualisiert, um Entwicklungen an den Märkten Rechnung zu tragen, und einen Marktstandard für den noch jungen und selbstregulierten Markt zu etablieren.