Deutsche Bank

Nichtfinanzieller Bericht 2017

AFC-Risiko und Kontrolle

Unser globales Risk & Controls Team identifiziert gemeinsam mit anderen AFC-Funktionen, den Geschäftsbereichen oder Infrastrukturfunktionen die möglichen Risiken, die aus Produkten, Dienstleistungen oder Kundenverbindungen bezüglich Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Sanktionen und Embargos, Bestechung und Korruption sowie Betrug entstehen können. Um diese zu beurteilen, bewerten wir Kunden, Produkte und Transaktionen jährlich anhand einer globalen AFC-Gefährdungsanalyse auf Länder- und Gesellschaftsebene. Zusätzlich verfassen wir quartalsweise einen Bericht zu den Toprisiken, der gemäß den Standards unseres Rahmenwerks für nichtfinanzielle Risiken erstellt wird. Wir entwickeln unsere Methoden zur Gefährdungsanalyse kontinuierlich weiter und überprüfen sie auf ihre regulatorische Anwendbarkeit. Die Rahmenbedingungen und die technische Infrastruktur dafür gibt unser globales Risk & Controls-Team vor.

Die Gefährdungsanalyse dient im Wesentlichen dazu, die AFC-Risiken besser zu verstehen, die angebotene Produkte und Dienstleistungen in sich bergen, die Kunden mit sich bringen oder die in Regionen herrschen, in denen die Bank tätig ist. Um solche Risiken zu erkennen und zu verringern, haben wir einen Prozess etabliert, der Risiken durch spezifische Kontrollen absichert. Die Kontrollstandards beziehen wir in die Gefährdungsanalyse mit ein. Unzureichende Kontrollergebnisse führen zu Maßnahmen und einer höheren Bewertung des Residualrisikos.